Referat Scheidegger

Naturvortrag Prof. Christoph Scheidegger über "Biodiversität im Wald"
Donnerstag, 27. Februar 2014,
19:15 Kleiner Saal GZ

Prof. Christoph Scheidegger

Diavortrag von Christoph Scheidegger, Professor am WSL, Birmensdorf zum Thema
„Engelshaar- und Lungenflechte – Wandel der Biodiversität im Schweizer Wald“

Flechten sind eher unbekannte und auf den ersten Blick meist unscheinbare Organismen. Aus dem fein abgestimmten, in Jahrmillionen zur Perfektion entwickelten Zusammenleben von Pilz und Algen haben sich Lebewesen entwickelt, die sehr empfindlich reagieren auf Umweltveränderungen zum Beispiel durch Schadstoffe in Luft und Wasser. Flechten werden seit den 1990er-Jahren als Bioindikatoren genutzt: sie zeigen durch Fehlen oder Vorhandensein den «Gesundheitszustand» eines Lebensraums an. So wird die Veränderung der Luftqualität in Appenzell Ausserrhoden seit mehr als 20 Jahren mit Hilfe der Flechtenindikationsmethode aufgezeichnet und analysiert, letztmals 2010.
Christoph Scheidegger wird uns diese faszinierenden Organismen und ihre Bedeutung für das Zusammenspiel im Schweizer Wald näher bringen. Er hat an der Universität Bern Biologie studiert und befasst sich seit rund dreissig Jahren intensiv mit Flechten. Seit 1988 arbeitet er in unterschiedlichen Funktionen am WSL in Birmensdorf.

Beginn 19.15 Uhr
Saalöffnung 19.00 Uhr

Organisation: rechtobler natur & Lesegesellschaft Dorf Rehetobel

-> Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL)

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch