Konzert Suguru Ito

Konzert Suguru Ito
Sonntag, 9. März 2014
17:00 Uhr, Reformierte Kirche

Suguro Ito

Suguru Ito wurde in Nagano geboren, gab Konzerte mit 11 Jahren in den USA und Australien, studierte Ökonomie und Literatur in Japan, anschliessend Musik u. a. in Basel (Solistendiplom 1993) an der Musikhochschule.

Suguru Ito erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Grand Prix de la Fondation Isabelle Zogheb Suisse, den Preis der Yamaha-Music-Foundation in Tokio und den Honorary Citizen of the City of El Paso in Texas.
Seine Auftritte in Solo-Rezitals und als Partner von renommierten Künstlern und Formationen führten ihn an das Sydney Opera House, die Yuport Hall in Tokio, die Academy of Music in Philadelphia, das L’Auditori de Barcelona, die Salle UNESCO Paris, die Berliner Congress Center, das Bonner Beethoven-Haus, das Bach-Archiv Leipzig, die Zürcher Tonhalle, das Zentrum Paul Klee in Bern, nach England, Österreich, Italien, Polen, Russland und Neuseeland sowie zu vielen weltbekannten Festivals.

Zum Programm

Maurice Ravel (1875 – 1937)
Pavane pour une Infante défunte

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Französische Suite Nr. 5 G-Dur BMV 816
- Allemande
- Courante
- Sarabande
- Gavotte
- Bourrée
- Loure
- Gigue

Erik Satie (1866-1925)
Première Ogive

Frédéric Chopin (1810-1849)

Ballade Nr. 2 F-Dur Op. 38
Mazurka C-Dur Op. 67/3
Ballade Nr. 1 g-Moll Op. 23
Polonaise As-Dur Op. 53 “Héroïque”

Kinderhütedienst

Während des Konzertes vom 9. März 2014 bieten wir erstmals einen Kinderhütedienst an:
Treffpunkt ab 16.15 Uhr in den Räumlichkeiten der Spielgruppe Rägeboge, Holderenstrasse 24a, Rehetobel

Voranmeldung erwünscht an: rahel.eisenhut@bluewin.ch

Zeitungsartikel

Ein würdiger Ersatz

Der japanische Pianist Suguru Ito gestaltete am Sonntag anstelle des Trios Aurora den Auftakt der diesjährigen «Konzerte in Rehetobel».
Das ursprünglich vorgesehene Konzert des Trios Aurora musste wegen gesundheitlicher Probleme einer Musikerin kurzfristig abgesagt werden. Doch der Pianist des Trios – Suguru Ito – war gerne bereit, ein Solokonzert zu geben.
Dieses Rezital mit namhaften Klavierwerken aus verschiedenen Epochen war weit mehr als nur ein Ersatz. Es umfasste exzellente Kompositionen von J. S. Bach (1685-1750), Frédéric Chopin (1810-1849), Erik Satie (1866-1925) und Maurice Ravel (1875-1937) und kam bei den Konzertbesuchern bestens an.
Eröffnet wurde der Abend in der evangelischen Kirche mit dem stimmungsvollen Konzertstück «Pavane pour une Infante défunte» («... für eine tote Prinzessin») des Franzosen Maurice Ravel – einer delikaten impressionistischen Komposition mit Assoziationen zur Spanien-Nostalgie des 19. Jahrhunderts. Die wunderschöne Melodielinie der Pavane («Spanischer Pfauentanz») und die dazu kontrastierende neuartige akkordische Harmonik gestaltete der Solist mit viel Ausdruck und empfindsamer Pianokultur.

«Französische Suite» von Bach
Die folgende siebenteilige heitere «Französische Suite» Nr. 5 in G-Dur von J. S. Bach, des Grossmeisters der Barockmusik, bildete zu Ravels Opus in Form, Inhalt und Kompositionsstil einen stilistischen Kontrast. Es ist bekannt, dass die authentische Interpretation solcher diffiziler polyphoner Kunstwerke für jeden Pianisten ein Qualitätsprädikat und eine spezielle Herausforderung bedeuten. Suguru Ito bestand diese glänzend. Er musizierte feinfühlig und transparent, skizzierte den Charakter der einzelnen Tanzsätze prägnant und vermittelte die bezwingende Heiterkeit des Gesamtwerkes lebendig. Auf die schwelgende Allemande, die temperamentvolle Courante und die schlichte Sarabande folgte die lustige, frische Gavotte, eines der populärsten Tanzstücke Bachs. Die zarte Loure sorgte nach der flott dahin eilenden Bourrée für einen Ruhepunkt, ehe eine brillante Gigue die Suite rasant beschloss.

Zarte lyrische Passagen
Elegische Melodik und leidenschaftliche homophone Akkordfolgen abwechselnd mit zarten lyrischen Passagen prägten das nuancenreich vorgetragene klangschöne Konzertstück «Premiére Ogive» von Erik Satie.

(Autor: Ferdinand Ortner / Appenzeller Zeitung, 12. März 2014)

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch