Asylzentrum Landegg

Führung durch das Asylzentrum Landegg,
Samstag, 1. Juni 2013,
10:00, Landegg (bei Wienacht)

Im Rahmen unseres Jahresthemas "Heimat" wollen wir uns auch mit Personen auseinandersetzen, die ihr Heimatland verlassen musste. Wie geht es Asylsuchenden in der Schweiz? Kann unser Land ihnen eine neue Heimat bieten? Eine Führung durch das Asylzentrum und ein Gespräch mit den Leuten dort können uns vielleicht Auskunft darüber geben.

Landegg

Oberhalb von Rorschacherberg, liegt die Landegg, ein ehemaliges Kur- und Seminarhotel. Seit März 2010 nutzt es der Kanton St. Gallen als Zentrum für Asylsuchende. Das Besondere an der Landegg ist deren kantonsübergreifende Lage. Während das Hauptgebäude des Zentrums auf dem Gebiet der Gemeinde Eggersriet/SG liegt, befinden sich weitere Nebengebäude mit zusätzlichen Unterkünften für Asylsuchende auf dem Gemeindegebiet von Lutzenberg/AR. Seit November 2010 werden gemäss einer Leistungsvereinbarung zwischen den beiden Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden, Asylsuchende von beiden Kantonen untergebracht. Dabei stehen dem Kanton Appenzell Ausserrhoden ein Drittel der gesamthaft 125 Plätze zur Verfügung.
Die Asylsuchende finden während eines Teils ihres Asylverfahrens hier Unterkunft und Betreuung. Ziel ist es, die Asylsuchenden in dieser Zeit auf einen selbständigen, eigenverantwortlichen Aufenthalt in der Schweiz oder auf die Rückkehr ins Herkunftsland vorzubereiten. Sie werden in der deutschen Sprache unterrichtet und mit den hier geltenden Regeln und Gepflogenheiten vertraut gemacht. Kinder werden in der zentrumsinternen Primarschule eingeschult. Hausarbeit, Küche, Aussenarbeit und jegliche andere Aufgaben werden von den Asylsuchenden selbst übernommen. Das Mitarbeiter-Team übernimmt dabei unterstützende, schulende, betreuende sowie administrative Aufgaben.

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch