Hauptversammlung 2002

Hauptversammlung
8. Februar 2002, 20:00
Restaurant "Löwen"

Hauptversammlung

Lesegesellschaft Dorf Rehetobel portiert ihre Kandidaten für die Ersatzwahlen in den Gemeinderat und die GPK

Michael Kunz, für den Gemeinderat und Markus Gmür für die Geschäftsprüfungskommission stellen sich als Kandidaten für die Ersatzwahlen in Rehetobel zur Verfügung.
Kurz nach 20Uhr eröffnete die Präsidentin Katharina Sutter die Hauptversammlung 2002 der Lesegesellschaft Dorf im Restaurant Löwen. Sie konnte die stattliche Zahl von 29 Mitgliedern Willkommen heissen. Nach wenigen Worten der Einleitung und dem Versprechen der Präsidentin, sich bei den Geschäften kurz zu halten wurden Marketta Meier und Trudi Bänziger einstimmig zu Stimmenzählern gewählt. Das Protokoll der Hauptversammlung 2001 wurde vom Aktuar verlesen, von der Versammlung genehmigt und verdankt.

Jahresbericht der Präsidentin
Im ihrem Jahresbericht hielt Katharina Sutter auf ein reich befrachtetes Jahr mit sehr gut besuchten Anlässen Rückblick. Drei brilliante Konzerte, jeweils organisiert von Barbara Bischoff und Arthur Sturzenegger, unterstützt durch die Lesegesellschaft Dorf, fanden ihre Aufführung. Die gut besuchte „Führung durch St. Gallen„, wetterbedingt im Historischen Museum, sowie die Trilogie zur Ausserhodischen Textilgeschichte im Herbst waren weitere Höhepunkte. Die Lesung von Walter Züst aus der Dornesslerin und der traditionelle Chlösler, der erfrischenden Verquickung von Chlaussackinhalt und Politik, standen am Ende des vergangenen Lesegesellschaftsjahres auf dem Programm
Kandidaten der LG Dorf für die Ersatzwahlen in den Gemeinderat und die Geschäftsprüfungskommission
Die Wahlvorbereitungsgruppe der Lesegesellschaft und der Vorstand begannen bereits im Oktober die Nachfolge von Gemeinderat Peter Sutter, dessen Rücktritt bereits öffentlich war, vorzubereiten. Nach schwieriger und intensiver Arbeit gelang es in der Person von Michael Kunz, Historiker und Berufsschullehrer, einen Gemeinderatskandidaten zu gewinnen. Für die Geschäftsprüfungskommission kandidiert Markus Gmür, Geschäftsleiter der Pro Senectute in Herisau und Hausmann. Michael Kunz und Markus Gmür wurden von der Hauptversammlung mit Applaus als Kandidaten der Lesegesellschaft Dorf nominiert . Beide werden zu einem späteren Zeitpunkt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Finanzielles und Wahlen
Nachfolgend erläuterte Kassier Michael Kunz die Rechnung der Lesegesellschaft. Auf Antrag von Revisor Marcel Baumgartner wurde dem Kassier wie auch dem Vorstand Décharge erteilt und die Arbeit mit Applaus verdankt.
Auch gewählt wurde schnell: unserem Revisor Marcel Baumgartner wurde eine neue „Partnerin„ in der Person von Regula Schneider an die Seite gewählt, der Vorstand in globo bestätigt.
Nach einem kurzen Ausblick auf bereits geplante Anlässe im neuen Jahr schloss die Präsidentin den statuarischen Teil der Hauptversammlung mit einem Dankeschön an die Anwesenden.

Referat "UNO"

Die UNO-Kampagne oder wie die Schweizer Wirtschaft ihre Interessen in der Politik vertritt
In einem äusserst interessanten Referat berichtete Urs Rellstab, Leiter Public Affairs und Kommunikation beim Wirtschaftsverband „economiesuisse„, über „economiesuisse„ als solche und über die ihrem Höhepunkt zustrebende UNO-Abstimmungskapagne.
„economiesuisse„ ist der Dachverband der Schweizer Wirtschaft, hervorgegangen aus dem Schweizerischen Handels- und Industrieverein (Vorort) und der wf, Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft. Kernaufgabe von economiesuisse ist die Mitgestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf nationaler und internationaler Ebene, wobei die Schwergewichte bei der Aussenwirtschafts-, der Finanz- und Steuer-, der Bildungs- und Forschungs-, der Energie- und Umwelt- sowie der Infrastrukturpolitik liegen.
Aus Sicht des Dachverbandes der Schweizer Wirtschaft sei die Zeit reif für einen Beitritt der Schweiz zur UNO, erläuterte Urs Rellstab. „Nur als Vollmitglied kann die Schweiz ihre Interessen wirksam in der globalen Organisation vertreten. Die Weichen für wichtige Entscheide in den Spezialorganisationen werden in der Vollversammlung gestellt!„ Die UNO setze sich zudem weltweit für Frieden und Stabilität ein. Davon profitiere auch die international ausgerichtete Schweizer Wirtschaft.
Interessant war zu erfahren, mit welcher Akribie Umfragen zum Thema aufgeschlüsselt und interpretiert werden, wie unterschieden wird in sichere JA-Kantone und in die NEIN-Kantone, zu denen in der UNO-Abstimmung auch Appenzell Ausserrhoden gezählt wird, und aufgrund welcher Überlegungen in der verbleibenden Zeit auf die „Zitterkantone„ Aargau und Luzern fokussiert wird.
Anschliessend wurde die Diskussion mit dem Referenten rege genutzt. Am Tisch noch weitergspröchlet und dem aus der Löwenküche servierten eifrig zugesprochen.

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch