St. Galler Kammerensemble

Konzert mit dem St. Galler Kammerensemble
23. April 1999
Evangelisch-Reformierte Kirche

Zeitungsbericht

Erfrischender Frühling
Das St.Galler Kammerensemble in der evangelischen Kirche Rehetobel

Am vergangenen Freitag- abend führte das St.Galler Kammerensemble in der evangelischen Kirche Rehetobel sein Frühlingskonzert auf. Patrizia Meier überzeugte mit ihrem Harfenspiel.
Die Lesegesellschaft Dorf, die katholische und die reformierte Kirche präsentierten am vergangenen Freitag das St.Galler Kammerensemble und die Harfenistin Patrizia Meier unter der Leitung von Rudolf Lutz. Den Auftakt bildeten der Danse sacrée und der Danse profane, beides Tänze für Harfe und Streichorchester von Claude Debussy. Sowohl die Harfenistin als auch das Orchester spielten ruhig und präzise und bewiesen damit ihr Können.

Patrizia Meier Solo
Im zweiten Teil des «Frühlingskonzertes» folgte ein Solo von Patrizia Meier. Die Sonate in D-Dur von John Parry spielte sie mit grosser Reinheit und überzeugte mit einer Vielfalt an Klangfarben und Lautstärken. Mit ihrer unglaublichen Fingerfertigkeit konnte sie problemlos über kleine Fehler hinwegspielen. Das Publikum liess sich von dieser Leistung begeistert in den Bann ziehen.

Junges Orchester
Den dritten und letzten Teil der Veranstaltung bestritt das Kammerensemble ohne die Harfenistin. Die meist jungen Akteure, unterstützt von vier Profis, boten eine Serenade für Streicher von Peter Tschaikowsky dar (op. 48, C-Dur). Hier war es Orchesterleiter Rudolf Lutz, der bewies, dass er sein Orchester jederzeit im Griff hat und auch durch schwierige Stellen sicher hindurchführte. Einzelne schnelle Läufe, die akustisch etwas verwischt waren, könnten sowohl auf die Akustik der Kirche oder aber auf Unsicherheiten im Orchester zurückgeführt werden.

Begeistertes Publikum
Obwohl das Konzert in einer Kirche stattfand, liess es sich das Publikum nicht nehmen, zwischen den Stücken zu applaudieren. Auch wer sich am Schluss auf das Verhallen des letzten Tones in den Winkeln des Kirchenschiffes gefreut hätte, wurde vom stürmischen Beifall aus der verträumten Stimmung gerissen, die das Ensemble aufgebaut hatte.

(Beat Rüdt, Appenzeller Zeitung vom 27.04.1999)

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch