Geschichte Rehetobels

Vortrag von Arthur Sturzenegger "Ein halbes Jahrhundert Rehetobel - Werden und Vergehen" (Ein Blick zurück in die Geschichte unseres Dorfes in Wort und Bild)
11. April 2007
20:00 Uhr, Café "Alte Post"

Der Referent

1953 hat sich Arthur Sturzenegger als junger Lehrer, direkt vom Seminar kommend, in Rehetobel niedergelassen und ist seither dem Dorf treu geblieben. Es ist hier nicht der Ort, sein mannigfaches Wirken im Dienst der Öffentlichkeit auszubreiten. Im Zusammenhang mit diesem Vortrag begnügen wir uns mit dem Hinweis, dass ihm die Dialektsprache und die Geschichte seiner Heimat stets ganz besonders am Herzen lagen. Er hatte kaum recht seine Koffer ausgepackt, als er schon zum Ortskorrespondenten der Appenzeller Zeitung ernannt wurde. Als solcher hat er während vieler Jahre das Zeitgeschehen in seiner näheren Heimat verfolgt. Als Mitautor der auf das 300-Jahr-Jubiläum im Jahre 1969 geschaffenen Gemeindegeschichte hat er sich den Ereignissen im 19. Jahrhundert gewidmet: eine Zeit, die einschneidende Änderungen der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse und mit der Industrialisierung auch einen wirtschaftlichen Aufschwung gebracht hat. Was die letzten 50 Jahre angeht, kann uns Arthur Sturzenegger als Zeitzeuge Vergangenes in Erinnerung rufen und Gegenwärtiges erklären. Wie hat die vollständig auf die Textilindustrie fokussierte Gemeinde die schwere Wirtschaftskrise in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen gemeistert, und welche Notstandsarbeiten erinnern uns noch an jene Zeit? - Wer waren beispielsweise „d’Frater Gröfi“ oder „de Chääs Walser“? Was ist ein „Tüchelbohrer“ und was eine „Sturmwache“? Das und vieles mehr wird uns der des Erzählens mächtige Referent in Wort und Bild aufzeigen.

Bericht Appenzeller Zeitung

Ein Abend Gemeindegeschichte
Die Lesegesellschaft Dorf hat zum «Dorf-Geschichtsunterricht» mit Arthur Sturzenegger eingeladen. Die letzte Sitzmöglichkeit musste herhalten, um die zahlreich erschienenen Rechtoblerinnen und Rechtobler im Restaurant «Alte Post» zu plazieren. Sie kamen in der Folge in den Genuss eines reich illustrierten Vortrags über die Entwicklung ihres Dorfs im vergangenen Jahrhundert. Nebst Fotos wurde auch Material präsentiert, das Referent Arthur Sturzenegger bei seinen Nachforschungen zur Rehetobler Gemeindechronik aus den Tiefen der Archive ans Licht gehoben hat. Sogar ein Stück eines hölzernen «Tüchel»-Rohres, das im Schwimmbad-Areal zum Vorschein gekommen war, konnte samt technischen Erläuterungen zur Herstellungstechnik bestaunt werden.
Anschaulich und gespickt mit persönlichen Erlebnissen zeichnete Arthur Sturzenegger das Bild eines Dorfs, das mit dem Ende des 19. Jahrhunderts einsetzenden «Stickereiboom» eine rasante Entwicklung durchmachte, die mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs jäh abbrach und einer jahrzehntelangen lähmenden Depression wich.
Um 1900 entstanden ganze Strassenzüge mit Stickerhäusern (Schulstrasse, Oberstädeliweg etc.). Von 1920 an wurde aber während rund vier Jahrzehnten nicht ein einziger Neubau mehr erstellt. Nun verrichteten die durch die Krise arbeitslos gewordenen Sticker Notstandsarbeiten. Es entstand der markante Bau der Turnhalle. Als der Postkutschenbetrieb dem Autobus weichen musste, waren im «Herdli» die Kurve und im «Klusgonten» die Brücke zu verbreitern. Auch hier findet man die Arbeitslosen wieder an der Arbeit mit Pickel, Schaufel und Schubkarren. Der Bau des Schwimmbads Anfang der 60er-Jahre, an dem die Dorfgemeinschaft unzählige Frondienststunden leistete, bildete einen Wendepunkt. Die Baugesuche mehrten sich. Rehetobel konnte als erste Appenzeller Gemeinde eine den neuen Bundesvorschriften entsprechende Kläranlage in Betrieb nehmen. Seither hat die Gemeinde eine kontinuierliche Entwicklung genommen. Davon zeugen nebst der Bautätigkeit das neue Gemeindezentrum ebenso wie die Schulerweiterung oder die Reorganisation der Gemeindeverwaltung.
Mit anhaltendem Applaus dankten die Anwesenden dem Referenten für die spannenden Einblicke in die Vergangenheit des Dorfs.

(In: Appenzeller Zeitung, 17. April 2007)

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch