Zweck des Hülfsvereins

Die in der Verfassung von 1858 gewährleistete Handels- und Gewerbefreiheit und die nachfolgende Industrialisierung brachten viele ehemalige Berufe wie etwa die Kammmacher, die Knopfmacher, die Lichterzieher, die Seifensieder und die Nadler zum Verschwinden. Die Berufsausbildung wurde gegenüber der Textilindustrie immer mehr vernachlässigt, so dass die Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons zwecks besserer Ausbildung und Nachwuchsförderung bei den Handwerkern die Schaffung von Hülfsvereinen zur Unterstützung von Lehrlingen vorschlug. Die Lesegesellschaft Dorf erachtete diese Anregung als zweckmässig und beschloss nach Überwindung von verschiedenen Widerständen in der Diskussion einen Hülfsverein zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 17. Juni 1877 im ‚Hirschen’ statt.

[Aus: Geschichte der Gemeinde Rehetobel 1669–1969. Verfasst von: Walter Schläpfer, Karl Kern, Arthur Sturzenegger, Rudolf Schläpfer und Alfred Schmid. Verlag Schläpfer + Co. Herisau 1969. S. 254.]

Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, michael@mrkunz.ch